Ärzte Zeitung online, 24.02.2010

Knapp neun Prozent mehr Privatpleiten

HAMBURG (dpa). Im vergangenen Jahr meldeten 130 700 Bundesbürger Privatinsolvenz an. Das entspricht einem Anstieg von 8,65 Prozent gegenüber dem Vorjahr, teilte die Wirtschaftsauskunftei Bürgel am Mittwoch in Hamburg mit.

Vor allem jüngere Menschen seien zunehmend von der Pleitewelle betroffen und von Armut bedroht. Bürgel rechne auch in diesem Jahr mit einer negativen Entwicklung bei den Verbraucherinsolvenzen auf mehr als 137 000 Fälle. Bezogen auf die Einwohnerzahl pro Bundesland führt Bremen mit 284 Pleiten pro 100 000 Einwohnern, gefolgt von Niedersachsen (222) und Schleswig-Holstein (219). Im Bundesdurchschnitt nahmen 159 Personen pro 100 000 Einwohner das Insolvenzgericht in Anspruch.

Topics
Schlagworte
Geld und Vermögen (11017)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »