Ärzte Zeitung online, 05.03.2010

Grüne und Linke wollen "Elena" stoppen

BERLIN (dpa). Die Übermittlung von Arbeitnehmerdaten durch das umstrittene "Elena"-Verfahren muss nach Ansicht der Grünen und der Linken sofort gestoppt werden. In der jetzigen Form biete der elektronische Entgeltnachweis ("Elena") ein zu großes Missbrauchspotenzial, sagte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Konstantin von Nitz, am Donnerstagabend im Bundestag.

Seit Jahresbeginn müssen Arbeitgeber die Daten ihrer Angestellten elektronisch an eine zentrale Speicherstelle bei der Deutschen Rentenversicherung senden. Was Unternehmen und Verwaltung ursprünglich von Papierkram entlasten sollte, steht mittlerweile in der Kritik - vor allem wegen der Speicherung sensibler Daten wie Fehltagen oder Kündigungsgründen. Die Regierung hat Nachbesserungen zugesagt. Auf die Ausweisung von Streiktagen soll verzichtet werden.

Nach Ansicht der Grünen und der Linken reicht das allerdings nicht. Der CDU-Abgeordnete Kai Wegner betonte hingegen, das "Elena"-Verfahren erfülle höchste Sicherheitsstandards. Damit bleibe das Projekt ein Meilenstein zum Abbau von Bürokratie. Auch die stellvertretende wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Doris Barnett, verwies auf die Entlastung für Bürger und Unternehmen und warnte vor einem "Ausbremsen" von "Elena".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »