Ärzte Zeitung online, 24.03.2010

Staatsanwalt: Anfangsverdacht gegen Treberhilfe

BERLIN (dpa). In den Ermittlungen um die umstrittene Berliner Treberhilfe gGmbH gibt es einen begründeten Anfangverdacht der Untreue. Das erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Er bestätigte damit einem Bericht der "Abendschau" des RBB.

Dem zurückgetretenen Geschäftsführer der Treberhilfe, Harald Ehlert, wird von der Senatsverwaltung für Soziales vorgeworfen, öffentliche Gelder veruntreut zu haben. Senatorin Carola Bluhm (Linke) und die Berliner Diakonie hatten deswegen Strafanzeigen erstattet. Der Sprecher sagte, es gebe ähnliche Verfahren gegen die ebenfalls gemeinnützige AHB Berlin Süd gGmbH, die bereits vom Gericht bearbeitet würden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ja zu Masern-Impfpflicht, Apotheken-Gesetz und MDK-Reform

16:50 Uhr Drei auf einen Schlag: Das Bundeskabinett gibt grünes Licht für die Impfpflicht gegen Masern, das Vor-Ort-Apotheken-Gesetz und die MDK-Reform. Prompt folgt Kritik. mehr »

Warum Alzheimer mehr Frauen betrifft

Frauen erkranken häufiger an Alzheimer als Männer. Eine beim Alzheimer-Kongress in Los Angeles vorgestellte Studie liefert Hinweise, woran das liegen könnte. mehr »

Ertragskraft ist deutlich gestiegen

Allgemeinarztpraxen sind binnen zehn Jahren rentabler geworden – obwohl die Kosten gestiegen sind und der Privatanteil gesunken ist. mehr »