Ärzte Zeitung, 31.05.2010

PLATOW Empfehlungen

AAP Implantate strebt weiterhin den Turnaround an

Seit Ende 2008 ist AAP Implantate eine einzige Großbaustelle. Alle Vorstände wurden ausgetauscht, Produkte und Geschäftsfelder durchkämmt. Momentan sieht Konzernlenker Biense Visser das Unternehmen als Spezialist für biomedizinische Implantate, vor allem für die Bereiche Orthopädie und Trauma. Der Konzernumbau schlug sich auch in den Geschäftsergebnissen nieder. 2009 kam der Umsatz nur um 4% auf 33,1 Mio. Euro voran, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (nur Produkte, ohne Sondereffekte) verharrte mit -1,4 Mio. Euro im negativen Terrain. 2010 soll der Turnaround gelingen, trotz eines enttäuschenden Auftaktquartals. CEO Visser will sich weiterhin "auf KKK, also Kunden, Kosten und Kasse" konzentrieren, wie er kürzlich vor Investoren ausführte. Bei Letzteren überwiegt aber die Skepsis, die Aktie schmierte zuletzt um 23% ab. Durch den Absturz ist der Micro Cap wieder in der auffälligen Handelsspanne zwischen 1,17 und 1,30 Euro angekommen, die einen Schutz vor weiteren Kursverlusten bieten dürfte.

Topics
Schlagworte
Geld und Vermögen (11035)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vertragsärzte spielen bei künftiger Notfallversorgung starke Rolle

Nach der Sommerpause steht die Reform der Notfallversorgung an. Ein erster Aufschlag aus dem Bundesgesundheitsministerium zeigt, wohin die Reise gehen wird. mehr »

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Dauerhaft Kortison fördert Infektionen

Die langfristige Einnahme von Kortikosteroiden, wie bei Polymyalgia rheumatica oder Riesenzellarteriitis notwendig, macht anfällig für teilweise lebensbedrohliche Infektionen: Das Risiko ist bereits bei niedrigen Dosierungen erhöht. mehr »