Ärzte Zeitung online, 11.10.2010

Preisschlacht unter Lebensmitteldiscountern geht weiter

DÜSSELDORF/KÖLN (dpa). Die Preisschlacht unter den Discountern im Lebensmitteleinzelhandel geht in unverminderter Härte weiter: Nachdem der Branchenprimus Aldi vor wenigen Tagen Preissenkungen verkündet hatte, zog Penny an diesem Wochenende nach.

Das Unternehmen senke wieder dauerhaft die Preise, teilte die Discount-Tochter der Kölner Handelsgruppe Rewe am Sonntag mit. Bei mehr als 30 Produkten, darunter Eis, Joghurt und Kaffee, sollen die Preise ab Montag um bis zu 20 Prozent sinken.

Penny ist mit 2400 Märkten sowie einem Umsatz von sieben Milliarden Euro in Deutschland einer der führenden Lebensmitteldiscounter. Zuvor hatte Branchenführer Aldi für ebenfalls rund 30 Artikel seines Sortiments die Preise um bis zu rund 18 Prozent verringert. Im vergangenen Jahr hatten die Lebensmitteldiscounter insgesamt zwölfmal die Preise gesenkt. Dieser Prozess hat sich 2010 fortgesetzt.

Unterdessen weisen Beobachter darauf hin, dass die Preisentwicklung bei den Lebensmitteldiscountern immer unübersichtlicher geworden ist. Denn die Unternehmen senken nicht nur die Preise, sondern sie erhöhen sie auch, ohne dass Verbraucher darüber umfangreich informiert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Legales Cannabis = mehr Psychosen

Wird Cannabis legalisiert macht das manche froh – und andere krank. Letzteres haben nun Forscher gezeigt. Nach ihren Worten erstmals in einer derart großen Studie. mehr »

Will Spahn das AOK-System umkrempeln?

Bundesgesundheitsminister Spahn scheint mit dem Gedanken zu spielen, die regionale Gliederung der AOKen aufzugeben – und sie bundesweit zu öffnen. Das schmeckt vier Bundesländern gar nicht. mehr »