Ärzte Zeitung online, 12.01.2011

EU macht Staaten bei Schuldenabbau Druck

BRÜSSEL (dpa). Als Konsequenz aus der Euro-Krise nimmt die EU die Mitgliedsstaaten bei der Haushaltspolitik ab sofort an die Kandare. Jährliche Vorgaben aus Brüssel für die Finanz- und Wirtschaftspolitik sollen neue Schuldenkrisen wie in Griechenland oder Irland vermeiden.

Erstmals hat die EU-Kommission einen "Jahreswachstumsbericht" vorgelegt, in dem sie die Staaten zu Reformen antreibt und EU-weite Prioritäten vorgibt. Darin wird den 27 Ländern zum Ziel gesetzt, ihre Schulden abzubauen, das Wirtschaftswachstum zu fördern und den Arbeitsmarkt zu reformieren. "Mit diesem Bericht beginnt eine neue Phase der Integration", sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Mittwoch.

Mitteilung EU-Kommission

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »