Ärzte Zeitung, 31.01.2011

PLATOW Empfehlungen

Wirecard rüstet sich für weitere Akquisitionen

Prognose erfüllt, Kurs sinkt - dieses Szenario bot sich den Aktionären von Wirecard zur Veröffentlichung der vorläufigen 2010er-Daten. Obwohl der Online-Zahlungsdienstleister mit 73,4 Mio. Euro Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) innerhalb seines angekündigten Zielbandes blieb, gehörte der Anteilsschein am gleichen Tag zu den Verlierern im TecDax.

Nicht nur die überzogenen Erwartungen des Marktes, sondern auch charttechnische Gründe sorgten für die Kursschwäche. Mitte Januar hatte die Nachricht über eine Kooperation mit dem Zahlungsabwickler Alipay - das chinesische Pendant zu PayPal - der Aktie zu einem dynamischen Ausbruch über ihr November-Hoch verholfen, dem nun die Gegenbewegung folgte.

2011 will Wirecard weitere Partnerschaftenin Asien eingehen. Dafür sollen 3 Mio. Euro in den Ausbau der IT fließen. Analysten erwarten ein Umsatzplus von 17% gegenüber 2010 auf rund 320 Mio. Euro. Als EBITDA peilt Wirecard zwischen 81 Mio. und 89 Mio. Euro an.

Für die Aktie wird die Luft bei einem 2011er KGV von 17 zwar dünn, der Langfrist-Trend weist nach dem jüngsten Ausbruch aber wieder klar nach oben. Investoren steigen bis 11 Euro ein.

Topics
Schlagworte
Geld und Vermögen (11017)
Organisationen
PayPal (7)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »