Ärzte Zeitung, 08.02.2011

Kabinett beschließt Gesetzentwurf zur Steuererleichterung

BERLIN (reh). Das Bundeskabinett hat noch am 2. Februar den Gesetzentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011 beschlossen. Wie das Bundesministerium der Finanzen (BMF) meldet, soll das Gesetz grundsätzlich am 1. Januar 2012 in Kraft treten.

Einzelne Maßnahmen sollen aber bereits rückwirkend zum 1. Januar 2011 wirksam werden. Neben deutlichen Erleichterungen bei der steuerlichen Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten (wir berichteten) - künftig soll auf die Unterscheidung verzichtet werden, ob Kinderbetreuungskosten durch Berufstätigkeit bedingt oder privat veranlasst sind - sind für Ärzte auch die neuen Gebühren für verbindliche Auskünfte des Fiskus interessant.

Beträgt der Gegenstandswert weniger als 10.000 Euro oder die Bearbeitungszeit weniger als zwei Stunden, soll künftig keine Gebühr erhoben werden.
Gesetzentwurf: Steuervereinfachungsgesetz 2011

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debatte über Zwang und Zustimmung

Widerspruch oder aktive Zustimmung? Zwei Stunden lang hat der Bundestag am Mittwoch um den richtigen Weg gerungen, mehr Menschen für die Organspende zu gewinnen. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »