Ärzte Zeitung online, 08.02.2011

Bei Lohnerhöhungen auch den Riester-Beitrag anpassen

NEU-ISENBURG (eb). Die Wirtschaft zieht an, die Kurzarbeit geht zurück, Löhne und Gehälter steigen wieder. Wer einen Riester-Vertrag bespart, sollte sein Einkommen im Auge haben und gegebenenfalls seinen Riester-Beitrag an den wachsenden Geldfluss anpassen. Denn nur wer vier Prozent seines Bruttoeinkommens in den Vertrag steckt, bekommt auch die volle staatliche Förderung.

Das Bruttoeinkommen pro Arbeitnehmer ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im vergangenen Jahr um 2,2 Prozent gestiegen. Allein die tariflichen Monatsverdienste stiegen 2010 im Schnitt um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Davon habe jeder zweite Arbeitnehmer in Deutschland profitiert. Ursache sei neben der Konjunkturerholung und den wieder geleisteten Einmalzahlungen vor allem der Rückgang der Kurzarbeit, so das Bundesamt.

"Viele Menschen freuen sich über das zusätzliche Geld, vergessen dabei aber oft, dass die Lohnerhöhung Auswirkungen auf die Riester-Rente hat", sagt Wolfram Erling, Leiter Zukunftsvorsorge bei Union Investment. Für den Erhalt der vollen staatlichen Förderung müssen 4 Prozent des sozialversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens des Vorjahres gespart werden.

"Erfolgt wegen der Lohnerhöhung im Folgejahr keine Anpassung der Riester-Sparraten, werden die staatlichen Zulagen entsprechend gekürzt", so Erling.

Sparer sollten ihre Beiträge überprüfen, sobald die Meldebescheinigung zur Sozialversicherung vorliegt. Auf ihr steht das Einkommen des vergangenen Jahres, das für die Berechnung maßgeblich ist. Die Bescheinigung wird vom Arbeitgeber in den nächsten Wochen verschickt. Erling: "Eine frühzeitige Anpassung der Sparraten hat den Vorteil, dass der eventuell fehlende Betrag bequem auf die restlichen Zahlungen verteilt werden kann und sich somit der Mehraufwand in Grenzen hält."

Sind sich Kunden unsicher, ob ihre Sparraten ausreichen, gibt auch der Riester-Anbieter Auskunft.

Quelle: DAS INVESTMENT.com

Wissenswertes über die Riester-Rente erfahren Sie auf www.dasinvestment.com

Mehr zum Thema auf dasinvestment.com

Allianz Global Investors: Keine Streubomben, keine Minen

Condor schützt Riester-Rente vor Arbeitslosigkeit

Altersvorsorge-Studie: Frauen führen

BVI: Zahl der Riester-Fonds wächst

Topics
Schlagworte
Geld und Vermögen (11017)
Organisationen
Allianz (1240)
Condor (9)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »