Ärzte Zeitung, 22.03.2011

8004 Euro - die magische Grenze für Nebenjobs im Studium

Verdienen volljährige Kinder in Ausbildung mehr als 8004 Euro im Jahr, streicht der Fiskus das Kindergeld. Werbungskosten können das Einkommen drücken.

8004 Euro - die magische Grenze für Nebenjobs im Studium

Achtung Studentenjobs und Kindergeld: Spätestens ab 2012 muss gut gerechnet werden.

© Dron / fotolia.com

NEU-ISENBURG (bü). Das geplante "Steuervereinfachungsgesetz 2011", das in seinen wesentlichen Teilen voraussichtlich erst am 1. Januar 2012 in Kraft tritt, enthält auch eine Regelung für volljährige Kinder, die Eltern Kummer bereiten könnte:

Hat ein volljähriges Kind, das sich in Schul- oder Berufsausbildung befindet, ein Jahreseinkommen von mehr als 8004 Euro, so entfällt das Kindergeld in Höhe von 2208 bis 2580 Euro jährlich (je nach Kinderzahl). Dabei ist es egal, ob die Einkommensgrenze um einen oder mehrere hundert Euro überschritten wird.

Das Kindergeld muss rückwirkend erstattet werden. Diese Regelung, die zunächst schon für 2011 entfallen sollte, wird nun vermutlich erst 2012 abgeschafft.

In diesem Jahr heißt es also für Eltern sowie deren erwachsene Töchter und Söhne, aufzupassen, dass der Einkommens-Grenzbetrag nicht überstiegen wird. Dabei gibt es einige Beträge, die als Werbungskosten steuerlich abzugsfähig sind und das Einkommen des Nachwuchses schmälern können.

Dazu gehören neben Pflichtbeiträgen zur Sozialversicherung auch freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung und Beiträge zur Pflegeversicherung sowie besondere Ausbildungskosten und Aufwendungen, die bei einem Arbeitnehmer steuerliche Werbungskosten wären.

Hier einige Beispiele:

  • Fachliteratur und Studiengebühren, ferner ein für Ausbildungszwecke genutzter Computer (BFH, Az.: III R 70/08)
  • Computertisch oder Computeranlage (FG Rheinland-Pfalz, Az.: 6 K 2184/02 und Az.: 6 K 1410/00)
  • Aufwendungen für die Reinigung von Berufskleidung und Kontoführungsgebühren (FG des Saarlandes, AZ.: 2 K 1179/09)
  • Beiträge zur privaten Krankenversicherung (BFH, AZ: III R 24/06 - ferner: FG Münster, AZ: 3 K 840/08 (Revision beim BFH - Az.: III ZR 46/09)
  • Zusätzliche Beiträge zur Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (Niedersächsisches FG Az.: 6 K 278/06)
  • Aufwendungen für vorübergehendes Studium im Ausland (FG Düsseldorf, Az.:15 K 3001/97)
  • Gerichts- und Anwaltskosten, zur Erlangung eines Studienplatzes (FG Düsseldorf, Az.:10 K 1490/07)
  • Schulgeld für den Besuch eines englischen Internats (BFH, Az.: X R 62/04)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Spahn will freiere Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn schwebt mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen vor. Offenbar will er den Umbruch des AOK-Systems forcieren. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »