Ärzte Zeitung, 04.05.2011

TIPP DES TAGES

Praxislager im Keller senkt die Steuerlast

Ärzte können betrieblich genutzte Teile der eigenen Wohnung von der Steuer absetzen. Werden etwa auf Dachböden oder in Kellerräumen Praxisutensilien oder auch Patientenakten gelagert, dann handelt es sich um betrieblich genutzte Flächen, erklärt Steuerberater Benjamin Feindt von DanMed.

Und damit ließen sich die Kosten für die Räumlichkeiten steuerlich als Betriebsausgaben geltend machen. Aber: Einrichtung und Ausstattung der Räume müssten deutlich für den Zweck, für den die Räume bei der Steuerklärung angesetzt werden, geeignet sein. Ein häusliches Arbeitszimmer können Ärzte hingegen nur geltend machen, wenn die Praxis keinen Platz für Bürotätigkeiten bietet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »