Ärzte Zeitung, 30.05.2011

PLATOW Empfehlungen

Stratec Biomedical Systems profitiert vom Outsourcing

"Solange der Outsourcing-Trend anhält, kann Stratec auch 2020 noch mit 15 Prozent pro Jahr wachsen", meint der Vorstandsvorsitzende von Stratec Biomedical Systems Marcus Wolfinger. Er traut dem Hersteller vollautomatischer Analysesysteme für Partner aus der klinischen Diagnostik und Biotechnologie bis 2013 sogar ein durchschnittliches Umsatzplus von 17 Prozent zu.

Denn die großen Pharma- und Medizintechnikfirmen hätten die für den TecDax-Konzern relevante Produktion erst zu etwa 30 Prozent ausgelagert. Langfristig sei aber eine Quote von "50 bis 60 Prozent" realistisch, so der CEO.

Genug Spielraum, um mit den bestehenden Partnern (unter anderem Siemens, Abbott oder Johnson & Johnson) zu wachsen. Da 2011 wesentlich weniger Investitionen zu stemmen sind, soll die Marge vor Zinsen und Steuern 2011 mit 18,5 Prozent zudemhöher ausfallen als im Vorjahr (17,3 Prozent).

Das dürfte den Gewinn je Aktie gegenüber 2010 um über 30 Prozent ansteigen lassen, was das 2011er-Kurs-Gewinn-Verhältnis der Aktie mit 20 mehr als rechtfertigt. Anleger nutzen daher den Rücksetzer zum Einstieg.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Legales Cannabis = mehr Psychosen

Wird Cannabis legalisiert macht das manche froh – und andere krank. Letzteres haben nun Forscher gezeigt. Nach ihren Worten erstmals in einer derart großen Studie. mehr »

Will Spahn das AOK-System umkrempeln?

Bundesgesundheitsminister Spahn scheint mit dem Gedanken zu spielen, die regionale Gliederung der AOKen aufzugeben – und sie bundesweit zu öffnen. Das schmeckt vier Bundesländern gar nicht. mehr »