Ärzte Zeitung online, 08.08.2011

Börsen in China und Hongkong mit deutlichen Verlusten

PEKING/HONGKONG (dpa). Die Börsen in China und Hongkong sind am Montag weiter auf Talfahrt gegangen. Wegen der Angst vor einem Absturz der Börsen nach der Herabstufung der Kreditwürdigkeit der USA und der Sorgen um die Weltwirtschaft fiel der Hang Seng-Index um 2,17 Prozent oder 455 Punkte auf 20 490 Punkte.

Am Freitag hatte der Leitindex in Hongkong schon rund vier Prozent verloren.

In China sackte der Shanghai Composite Index um weitere 3,79 Prozent oder 99 Punkte auf 2526. Der Shenzhen Component Index verlor 3,33 Prozent oder 389 Punkte auf 11 312, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

In China drückten auch Sorgen über die zuletzt mit 6,4 Prozent hohe Inflation zusätzlich die Stimmung. Neue Zahlen für Juli werden am Dienstag veröffentlicht.

Auch die Börse in Taipeh musste deutliche Verluste hinnehmen. Der taiwanesische Leitindex ging um 3,83 Prozent oder 300 Punkte auf 7552 zurück.

Topics
Schlagworte
Geld und Vermögen (11020)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »