Ärzte Zeitung, 31.08.2011

Thüringen vergibt zinsgünstige Darlehen für Ärzte

ERFURT (rbü). Niederlassungswillige Ärzte können beim Freistaat Thüringen zinsgünstige Darlehen beantragen. Das Wirtschaftsministerium hat sein Förderprogramm Thüringen-Dynamik jetzt auch für selbstständige Ärzte (außer Zahnärzte) geöffnet.

Voraussetzung ist, dass die Niederlassung in einem unterversorgten oder von Unterversorgung bedrohten Gebiet erfolgt. Bei Hausärzten ist dies, abgesehen von einigen Städten wie Jena und Weimar, fast landesweit der Fall, bei Fachärzten hingegen derzeit nur punktuell.

Insbesondere Augenärzte werden jedoch gesucht. Gesundheitsministerin Heike Taubert (SPD) hatte auf die Erweiterung des Kreises der Antragsberechtigten gedrängt: "Dies ist ein weiterer Baustein, um die ärztliche Versorgung der Thüringer Bevölkerung zu sichern. Gerade in ländlichen Regionen rollt ein Problem auf uns zu."

Das Darlehensprogramm der Landesregierung wird über Geschäftsbanken und Sparkassen abgewickelt. Bei nicht ausreichenden Sicherheiten ist eine Haftungsfreistellung von 50 Prozent der Summe möglich. Die Darlehenslaufzeiten wurden von bisher zehn Jahre auf bis zu 20 Jahre erweitert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »