Ärzte Zeitung, 05.09.2011

PLATOW Empfehlungen

Borussia Dortmund ist nichts für schwache Nerven

Wer sich Aktien von Fußballvereinen ins Depot legt, sollte gute Nerven haben. Schließlich kann ein solches Investment für ebenso großes Herzrasen sorgen, wie so manches Spiel auf dem Platz. Der Anteilsschein von Borussia Dortmund (BVB) bildet da eigentlich keine Ausnahme, wenngleich sich dieser zuletzt gut geschlagen hat.

Auf eher niedrigem Niveau geht es seit einigen Monaten seitwärts. Daran änderten auch die Zahlen für das Gesamtjahr 2010/11 (per 30.6.) nichts, schließlich waren diese nach der guten letzten Saison erwartet worden.

Erwähnenswert ist der erwirtschaftete Nettogewinn in Höhe von 9,5 Millionen Euro (Umsatz +35 Prozent auf 136 Millionen Euro) dennoch, schließlich war dies in den Jahren zuvor eher nicht der Fall. 2009/10 zum Beispiel fiel noch ein Nettoverlust von 2,8 Millionen Euro an. Im Moment jedoch steht der Club dank der sportlichen Erfolge auch finanziell auf der Sonnenseite.

Und wenn sich der Club in Bundesliga und Champions League halbwegs solide schlägt, sollte eine weitere Verbesserung im neuen Geschäftsjahr machbar sein. Dies wurde sich auch positiv auf den Abbau des Schuldenbergs auswirken, der noch immer bei 56 Millionen Euro liegt.

Trotz aller Euphorie und einer günstigen Bewertung (11/12er-Kurs-Gewinn-Verhältnis 9) bleibt der Titel spekulativen Anlegern vorbehalten. Diese steigen auf aktuellem Niveau ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum haben immer mehr junge Menschen Darmkrebs?

In Deutschland steigt die Darmkrebshäufigkeit bei unter 50-Jährigen. Vermutungen gibt es, woran's liegt. Forscher suchen nach Risikofaktoren, um vorzubeugen. mehr »

Familienchaos befeuert kindliches Asthma

Depressionen, Streit und Chaos innerhalb der Familie lassen die Symptome asthmakranker Kinder eskalieren und mindern die Chancen für eine bedarfsgerechte Versorgung. Eine Studie hat die Zusammenhänge genauer erforscht. mehr »

Nur Amyloid geben – Das ist wohl zu kurz gedacht

Jahrelang stand Beta-Amyloid im Fokus von neuen Alzheimer-Therapien – bislang ohne Erfolg. Offenbar wurden andere Faktoren unterschätzt, vermutet Professorin Agnes Flöel von der Universitätsmedizin Greifswald. mehr »