Ärzte Zeitung, 23.09.2011

PLATOW-Empfehlung

ProSieben bastelt weiter am Onlinemarkt

Kunden von Kabel Deutschland können sich freuen: Ab dem 5. Oktober speist der Kabelanbieter unter anderem die Sender der ProSiebenSat.1-Gruppe in HD ins Netz ein.

Doch auch abseits der etablierten Programme geht das Münchener Unternehmen neue Wege. Ein Spartenkanal für Männer über 50 Jahren befindet sich in Planung, der Startschuss könnte im zweiten Halbjahr 2012 fallen.

Daneben bastelt ProSieben weiter am Onlinemarkt. So kooperiert die Tochter SevenOne Interactive zum Beispiel in Österreich mit Axel Springer, um auf deren Websites Videos zu vermarkten. Die Bayern erhoffen sich dadurch ein hochwertigeres Umfeld und eine höhere Reichweite für Werbebuchungen.

Auf diesem Feld ist Kreativität gefragt, sind doch die Prognosen für den Werbemarkt eher dürftig. Analysten spekulieren, dass die Gewinnprognosen für Free-TV-Sender sinken könnten, da auch die Wachstumsaussichten für die Gesamtwirtschaft zurückgehen.

Andererseits dürften die Erwartungen bereits im Kurs der Aktie eingepreist sein, und im Werbemarkt ist das Unternehmen eine beliebte Größe. Nach den Kursverlusten ist die Aktie günstig bewertet und bietet eine attraktive Dividende.

Anleger steigen daher auf aktuellem Niveau ein- mit Stopp bei 10,50 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »