Ärzte Zeitung, 19.01.2015

PLATOW-Empfehlung

Deutsche Wohnen verspricht solide Dividende

Mit Immobilientiteln fuhren Anleger im vergangenen Jahr gut. So kletterte der EPRA/NAREIT-Index für die Eurozone 2014 um rund 20 Prozent, wahrend der DAX das Jahr nur mit einem Plus von 2,7 Prozent abschloss.

Im Branchenindex enthalten ist auch die Deutsche Wohnen, die ihre Aktionäre ebenfalls nicht enttäuschte.

Die deutlichen Kursgewinne dürften den Aufsichtsrat in seinem Urteil bestärkt haben, die Verträge mit Vorstandschef Michael Zahn und Finanzvorstand Andreas Segal bis Ende 2020 beziehungsweise Ende 2018 zu verlängern.

Der Höhenflug wurde zuletzt von starken Neunmonatszahlen begleitet. So kletterte der Nettogewinn unter Berücksichtigung der Übernahme der GSW von 66,5 auf 144,9 Millionen Euro.

Dank der hohen Nachfrage nach Wohnungen in den Ballungsräumen stiegen die Mieten auf vergleichbarer Fläche um 2,8 Prozent. Daneben konnte die Deutsche Wohnen gut 4000 Wohnungen verkaufen.

Obwohl die Aktie inzwischen deutlich über dem für 2015 geschätzten Nettovermögenswert von 15,20 Euro gehandelt wird, ist auch dank der soliden Dividendenrendite von 2,7 Prozent Optimismus angesagt. Anleger greifen bis 20 Euro zu - Stopp bei 16 Euro.

Chance: *** Risiko: **

ISIN: DE000A0HN5C6

Topics
Schlagworte
Geld und Vermögen (11020)
Organisationen
GSW (8)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erdnuss-Immuntherapie löst häufiger Anaphylaxie aus

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »