Ärzte Zeitung, 21.04.2015

Urteil

Kosten für Zweitwohnung nicht immer absetzbar

HAMBURG. Bei einem Arbeitsweg von einer Stunde von der Hauptwohnung muss das Finanzamt noch keine Steuervergünstigung für eine Zweitwohnung gewähren.

Jedenfalls in Ballungszentren ist ein Weg von einer Stunde "üblich und ohne weiteres zumutbar", urteilte das Finanzgericht (FG) Hamburg (Az.: 2 K 113/14).

Die Klägerin war zu ihrem Lebensgefährten ins Hamburger Umland gezogen, wollte aber ihre alte Wohnung in der Stadt als Zweitwohnung behalten. Dort übernachte sie drei bis vier Mal pro Woche.

Das FG erkannte dies steuerlich nicht an. Die Entfernung vom Haus des Lebensgefährten zum Arbeitsplatz betrage gerade mal 36 Kilometer und sei auch mit Bus und Bahn in einer Stunde zu bewältigen. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »