Ärzte Zeitung, 18.04.2016

PLATOW-Empfehlung

Indus will Baustellen in den Griff kriegen

"Exit ist für uns ein Unwort", erklärte CEO Jürgen Abromeit kürzlich auf einer Analystenkonferenz die Strategie der Beteiligungsgesellschaft Indus Holding.

Zwar werde er immer wieder gefragt, ob er nicht das ein oder andere Unternehmen verkaufen will.

Das komme aber nur in Frage, wenn einer Beteiligung die Perspektive fehle. Dass verschiedene "Baustellen" den operativen Gewinn (EBIT) vergangenes Jahr um acht Millionen Euro schmälerten, ändert laut Abromeit nichts an der Strategie.

"Wir kriegen das in den Griff", ist der Vorstandschef optimistisch, diesen Batzen 2016 ungefähr zu halbieren. So wirkt das ausgerufene EBIT-Ziel von 134 Millionen bis 138 Millionen Euro etwas zurückhaltend, zumal Abromeit betont, jüngste Zukäufe arbeiteten teils mit Margen von über 20 Prozent.

Obwohl am Markt hohe Preise kursieren, will das SDax-Unternehmen deshalb auch im laufenden Jahr ein bis zwei Zukäufe stemmen, daneben sollen Töchter strategisch ergänzt werden.

Einige Gespräche sind weit fortgeschritten. Abschlüsse dürften die Aktie, die mit einem 2016er-KGV von 15 und einer Dividendenrendite von 2,8 Prozent solide gepreist ist, treiben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht ausartet, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Koalition will am Arztvorbehalt festhalten

Nach dem Bundesrat hat auch die Koalition einen Gesetzentwurf zur Änderung des Notfallsanitätergesetzes vorgelegt - und geht auf Gegenkurs zur Länderkammer. mehr »

Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-Operationen schützen

Der Gesundheitsminister will sozialen Druck von Jüngeren nehmen, indem er an sie gerichtete Werbung für Schönheits-Eingriffe verbietet. Die gesellschaftliche Botschaft müsse sein: „Du bist ok, genauso wie Du bist“. mehr »