Ärzte Zeitung online, 11.07.2017

Lohn

Wechselschicht: Zulage ist zu versteuern

MÜNCHEN. Ein Zuschlag für Arbeit in Wechselschicht ist steuerpflichtiger Arbeitslohn. Das gilt selbst dann, wenn die Berechnung der Zulage auch vom Umfang der Nachtarbeit abhängt, entschied kürzlich der Bundesfinanzhof.

Im fraglichen Fall geht es um einen Beamten der Bundespolizei, der verschiedene Tag- und Nachtschichten zu übernehmen hatte. Im Streitjahr 2014 erhielt er daher neben seinen Grundbezügen auch Nachtzulagen sowie 1030 Euro "Zulagen für Dienst in wechselnden Zeiten". Der Bund als Arbeitgeber und ebenso das Finanzamt ließen die Nachtzulagen steuerfrei, behandelten die Wechselschichtzulagen aber als steuerpflichtigen Arbeitslohn. Dagegen klagte der Polizist.

Wie schon das Niedersächsische Finanzgericht wies nun auch der BFH die Klage ab. Laut Gesetz seien nur Zuschläge "für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit" von der Einkommensteuer befreit. Für "Zulagen für andere Erschwernisse" gelte dies daher nicht, folgerten die Münchener Richter. Bei der Bundespolizei hänge diese Zulage zwar auch von den geleisteten Nachtschichten und -stunden ab. Dennoch würden die "Zulagen für Dienst in wechselnden Zeiten" nicht für die Nachtarbeit, sondern für die mit dem Wechsel der Arbeitszeiten verbundene besondere Belastung des Biorhythmus‘ gezahlt. Eine Steuerbefreiung komme daher nicht in Betracht. (mwo)

Bundesfinanzhof

Az.: VI R 30/16

Topics
Schlagworte
Geld und Vermögen (11020)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »