Ärzte Zeitung online, 30.08.2017

Neurodermitis

Neue Förderung für Komplementärmedizin

BERLIN. Die Deutsche Neurodermitis Stiftung (DNS) fördert nach eigenen Angaben ab sofort Projekte im Bereich der Komplementärmedizin zur Behandlung der Hautkrankheit. Die Stiftung wurde von dem Internet-Unternehmer und Neurodermitiker Paul Scheuschner gegründet und finanziert sich aus Spenden. Ziel der DNS ist es, die Wirksamkeit alternativer Behandlungsansätze zu erforschen, zur Anwendung zu bringen und publik zu machen. Das erste, mit 175.000 Euro geförderte Projekt heiße Camatop und sei von der Charité Berlin initiiert worden. Projekte von Pharmaunternehmen würden nicht berücksichtigt. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zukunftsängste belasten junge Krebspatienten

Geldnöte und Zukunftsängste setzen jungen Erwachsenen nach der Diagnose Krebs besonders zu. Onkologen fordern bessere Unterstützung und Beratung aus einer Hand. mehr »

Radiologische Praxen auf dünnem Eis

Früherkennung mittels Röntgenstrahlen ist derzeit nur für Brustkrebs legal. Viele radiologische Praxen, die weitergehende Angebote machen, verstoßen damit gegen das Strahlenschutzgesetz. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »