Ärzte Zeitung online, 17.11.2017

PKV-Beiträge

Linke bekräftigt Forderung nach System-Umbau

KÖLN. Die Partei Die Linke nimmt drohende Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung zum Anlass, erneut den System-Umstieg auf die Bürgerversicherung zu fordern. "Eine geordnete Abschaffung der PKV sowie der geordnete Übergang in die gesetzliche Krankenversicherung ist das Beste für alle Versicherten", so Harald Weinberg, Linken-Sprecher für Krankenhauspolitik und Gesundheitsökonomie. Er bezieht sich auf eine aktuelle Untersuchung des Bundes der Versicherten. Danach müssen Kunden von 16 PKV-Anbietern in den nächsten Jahren mit Prämienanpassungen rechnen, die über der Inflation im Gesundheitswesen liegen. Weinberg: "Für Privatversicherte brechen harte Zeiten an". (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Motorradfahren im Pflegeheim

In rund 100 Pflegeheimen werden Spielkonsolen für alte Menschen getestet. Im virtuellen Raum sollen diese ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten trainieren – und Spaß haben. mehr »

Das große Werben

Ohne ausländische Pflegekräfte geht in deutschen Kliniken fast nichts mehr. Ein Blick hinter die Kulissen zweier großer Kliniken in München und Augsburg. mehr »

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »