Ärzte Zeitung online, 15.01.2018

Platow Empfehlung

Fraport setzt auf internationale Expansion

Mit dem positiven Start ins Börsenjahr erreichte auch die Fraport-Aktie ein Rekordhoch. Dabei belastete eine Analyse des Bankhauses Metzler nur kurz, nachdem die Experten ihre Kaufempfehlung für den Titel zu Jahresbeginn strichen. Die langfristigen Aussichten für den Flughafenbetreiber bleiben allerdings positiv.

So nahm der Frankfurter Billigflieger-Flugsteig G eine bürokratische Hürde beim hessischen Verkehrsministerium. Nun muss nur noch die Stadt den Bauantrag genehmigen. Dann kann Mitte des Jahres der Bau des 200-Millionen-Euro-Projekts starten. Kurzfristig hilft dem MDax-Konzern die Konjunkturentwicklung. Dies werden die für diese Woche angekündigten Dezember-Verkehrszahlen zeigen. 2018 sollte dann erneut ein deutliches Wachstum folgen. Dazu tragen in Frankfurt neben der Lufthansa immer mehr die Low-Coster bei.

Auch die internationale Expansion kommt voran: Mit den brasilianischen Fortaleza und Porto Alegre übernahm Fraport zum Jahresbeginn den Betrieb zweier weiterer Airports. Dieses Wachstum rechtfertigt auch das 2018er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 23. Anleger können daher zugreifen – mit Stopp bei 74,00 Euro.

Chance: HHH
Risiko: HH
ISIN: DE0005773303

Topics
Schlagworte
Geld und Vermögen (11020)
Organisationen
Fraport (42)
Lufthansa (156)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »