Ärzte Zeitung online, 15.01.2018

Psychische Erkrankungen

Rekordspende für Forschung

TORONTO. Das Centre for Addiction and Mental Health (CAMH) in Kanada hat eine anonyme Rekordspende in Höhe von 100 Millionen Dollar (rund 66,5 Millionen Euro) erhalten. Nach eigenen Angaben soll Kanadas größtes akademisches Zentrum für psychische Gesundheit die Spendenmittel dazu nutzen, lebensrettende Erkenntnisse zu gewinnen, um dem Land zu einem sozialen Wandel zu verhelfen.

Psychische Erkrankungen seien die weltweit häufigste Ursache für Behinderung – mehr als 6,7 Millionen Kanadier seien betroffen. Mit der Spendensumme solle ein Discovery Fund eingerichtet werden, um neue Ideenansätze zu erforschen und junge Wissenschaftler zu unterstützen und die Datenanalyse zu forcieren. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der gesundheitspolitische Parteien-Check Teil II

Wie viel Europa verträgt unser Gesundheitssystem? Im zweiten Teil unseres Parteienchecks vor der Europawahl am Sonntag zeigt sich: Die Bundestagsfraktionen sind sich uneinig. mehr »

Wenn Babys an Leukämie erkranken

Leukämie ist die häufigste Krebsart bei Kindern. Für viele ist eine Stammzelltransplantation die letzte Chance auf Leben. Doch bei Levin Gebhardt reichte eine einzige nicht aus. mehr »

Der Königsweg für den richtigen Datenschutz ist noch umstritten

Das Inkrafttreten der DSGVO jährt sich zum ersten Mal. Doch noch immer ist vielen Ärzten einiges unklar. Die Datenschützer aus Bayern tun sich mit strikten Ansichten hervor – stehen damit aber nicht allein. mehr »