Ärzte Zeitung online, 12.05.2018

Kapitalanlage

Wachstumsstarke Europäer, profitable US-Konkurrenz

FRANKFURT/MAIN. Europas Top-Konzerne sind einer Studie zufolge 2017 umsatzseitig stärker gewachsen als die Konkurrenz aus Nordamerika und Asien. Bei der Profitabilität hinken sie den US-Unternehmen allerdings weiter hinterher, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Untersuchung des Beratungsunternehmens EY hervorgeht.

"Im Durchschnitt bleiben bei US-Konzernen 26 Prozent mehr Gewinn hängen als bei ihren europäischen Wettbewerbern", heißt es. Laut EY-Analyse steigerten die 265 europäischen Unternehmen, die zu den 1000 umsatzstärksten Firmen der Welt zählen, die Erlöse 2017 gegenüber Vorjahr um zehn Prozent.

Die 327 nordamerikanischen Top-Unternehmen erzielten ein Umsatzplus von acht Prozent. Die 361 asiatischen Konzerne kamen auf ein Plus von sechs Prozent.

Auch beim Gewinnwachstum hatten Europas Großunternehmen die Nase vorn: Der operative Gewinn (Ebit) kletterte um 21 Prozent, während die asiatischen und nordamerikanischen Konzerne Wachstumsraten von 16 beziehungsweise neun Prozent erzielten.

Europas Top-Konzerne profitierten unter anderem von einer starken Auslandsnachfrage und der deutlichen Konjunkturerholung auch in Europa. (dpa)

Topics
Schlagworte
Geld und Vermögen (11035)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vertragsärzte spielen bei künftiger Notfallversorgung starke Rolle

Nach der Sommerpause steht die Reform der Notfallversorgung an. Ein erster Aufschlag aus dem Bundesgesundheitsministerium zeigt, wohin die Reise gehen wird. mehr »

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Dauerhaft Kortison fördert Infektionen

Die langfristige Einnahme von Kortikosteroiden, wie bei Polymyalgia rheumatica oder Riesenzellarteriitis notwendig, macht anfällig für teilweise lebensbedrohliche Infektionen: Das Risiko ist bereits bei niedrigen Dosierungen erhöht. mehr »