Ärzte Zeitung online, 30.11.2018

Platow Empfehlung

Adler Real Estate hat noch erhebliches Kurspotenzial

Exzellente Neunmonatszahlen lieferte Adler Real Estate. Der Immobilienkonzern steigerte die Nettomieteinnahmen per Ende September um 39 Prozent auf 173,3 Millionen Euro. Verantwortlich dafür waren neben der Übernahme des Wettbewerbers Brack Capital Properties eine um 2,1 Punkte verringerte Leerstandsquote von 6,8 Prozent sowie eine Steigerung der durchschnittlichen Monatsmiete um 6,7 Prozent auf 5,45 Euro je Quadratmeter.

Das Neunmonats-EBIT hat sich mit 352,8 Millionen Euro mehr als verdreifacht. Wie erwartet wurden daraufhin die Jahresziele angehoben: Die Nettomieteinnahmen sollen mit 230 Millionen Euro wenigstens zehn Millionen Euro höher ausfallen als zuvor prognostiziert. Die branchenspezifische Cash-Flow-Kennzahl „Funds From Operations“ (FFO) soll wenigstens 73 Millionen Euro (zuvor: 68 Mio.) erreichen.

Zudem weist das SDax-Unternehmen aktuell einen Nettoinventarwert von 21,50 Euro je Aktie (DE0005008007) auf. Gemessen daran hat das Papier momentan noch rund 50 Prozent Kurspotenzial! Beobachtet werden muss lediglich der durch die BCP-Akquise stark gestiegene Verschuldungsgrad. Adler Real Estate ist ein klarer Kauf, Stopp bei 12,50 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Topics
Schlagworte
Geld und Vermögen (11020)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »