Ärzte Zeitung online, 18.01.2019

Anlagenkolumne

Brexit-Frage braucht klare Antworten

Von Gottfried Urban

Was hat die Börse mit der aktuellen Korrektur schon abgearbeitet? Den Haushaltsstreit mit Italien, die Währungskrise in der Türkei, die Diskussion um die deutsche Autoindustrie, Proteste in Frankreich, den Handelsstreit zwischen USA und China, schwächelnde Wirtschaftsindikatoren, rückläufige Rohstoffpreise als Rezessionsvorbote, die Ausgabensperre in den USA und, und, und.

Wird es in den nächsten Wochen eine Lösung zum Brexit geben? Gibt es Hoffnung, dass er noch abgeblasen wird? Knappe Wahlerfolge werden nichts lösen. Was bedeutet das für britische Unternehmen? Firmen sind dabei, ihr Geschäft nach Irland oder Kontinentaleuropa zu verlegen. Auch bei einer Umkehr werden die Verlagerungen nicht mehr rückgängig gemacht. Das Vertrauen ist zerstört.

Genauer betrachtet, will Großbritannien zu Europa gehören, aber schon immer mit großem Abstand. Selbst bei einem neuen Referendum machen Mehrheiten um 50 Prozent Großbritannien zu einem dauerhaft unsicheren Teil der EU – auch im Falle einer Rückkehr.

Große Unternehmen reagieren bisher gelassen. Kurzfristig hat das Chaos weniger Auswirkungen als gedacht, internationale Konzerne können dies gut ignorieren. Großbritannien braucht einen Weg, der Klarheit schafft. Wenn ein Land nicht eine Lösung findet, hinter der zwei Drittel der Bevölkerung stehen, bleiben Investoren zurückhaltend. Langfristig bedeutet der Vertrauensverlust eine Belastung. Was sagt das Königshaus dazu? Vielleicht die einzige Institution, die einen Anstoß geben kann.

Auf die Weltkonjunktur hat der Brexit relativ begrenzte Auswirkungen. Der Anteil von GB an der Weltbörsenkapitalisierung liegt bei etwa sechs Prozent, zur Weltwirtschaftsleistung trägt GB mit gut zwei Prozent bei. Die internationale Streuung bleibt wichtig, das bekommen Anleger auch ohne Unternehmen von der Insel hin.

Der unabhängige Fondsmanager Gottfried Urban erreicht mit seinen Fonds immer wieder Spitzenplätze unter den Vermögensverwaltern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diabetischer Fuß – Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »

Das bringt die Bürokratie-Reform den Ärzten

Bürokratie abbauen: Dieses Ziel will die Bundesregierung vorantreiben. Ein aktueller Gesetzentwurf enthält aber auch steuerliche Elemente, die für Ärzte interessant sind. mehr »

Wenn das Zittern mit 14 beginnt

Parkinson mit 14 Jahren? Da kam kein Arzt drauf. Und so begann für die heute 37 Jahre alte Nadine Mattes eine 15 Jahre währende Odyssee, bis die Diagnose feststand. mehr »