Ärzte Zeitung online, 11.03.2019

Platow Empfehlung

Attraktive Aussicht bei Hannover Rück

Die 2018er-Zahlen von Hannover Rück überzeugen – wenngleich Konzernchef Ulrich Wallin gewohnt zurückhaltend von einem „nicht spektakulären, aber guten Ergebnis“ spricht. Er beglückt seine Aktionäre mit einer höher als erwarteten Dividende von 5,25 Euro (Rendite: 4,1 Prozent).

Der scheidende CEO hat für seinen Nachfolger Jean-Jacques Henchoz (kommt von Swiss Re) ein Willkommensgeschenk in Form eines eher moderaten Ausblicks parat.

2019 will der weltweit viertgrößte Rückversicherer den Gewinn lediglich auf rund 1,1 Milliarden Euro (2018: 1,06 Milliarden Euro) steigern. Die Prognose lasse Wallin zufolge noch Fantasie nach oben zu.

Nach dem jüngsten Rekordlauf wird die Aktie (DE0008402215) vom als konservativ eingeschätzten Ausblick gebremst. Sollten massive Großschäden, für die das Budget auf 875 Millionen Euro (2018: 825 Millionen Euro) ausgeweitet wurde, dieses Jahr ausbleiben, dürfte der jetzt angepeilte Gewinn jedoch eine Untergrenze darstellen.

Mit einem KGV von 13 ist das MDax-Papier weiterhin attraktiv bewertet. Hinzu kommt die Aussicht auf weiterhin attraktive Dividendenrenditen. Das Fazit: Hannover Rück bleibt ein Kauf, der Stopp bleibt bei 94,50 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Topics
Schlagworte
Geld und Vermögen (11032)
Organisationen
Swiss Re (12)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stress stört die Knochenheilung

Chronischer psychosozialer Stress behindert die Heilung von Frakturen, wie Forscher herausgefunden haben. Sie haben auch einen potenziellen Therapieansatz gefunden. mehr »

Der tiefe Fall der Sulfonylharnstoffe

Sulfonylharnstoffe haben in der Diabetes-Therapie über viele Jahre einen Aufstieg sondersgleichen erlebt. Doch der Primus entwickelte sich zum Auslaufmodell. Warum, das erläutert Professor Hellmut Mehnert in seiner Kolumne. mehr »

CAR-T-Zelltherapie im Trend

Immuntherapien mit CAR-T-Zellen in der Onkologie verbreiten sich derzeit explosionsartig. Das belegen erste Zulassungen und Erfolge bei manchen Formen von Blutkrebs. Nun werden auch Strategien für solide Tumoren fokussiert. mehr »