Ärzte Zeitung online, 11.09.2019

Forschung

Medizin bei Drittmitteln in Pole-Position

WIESBADEN. Die Fächergruppe mit den höchsten Drittmitteleinnahmen je Professor an den Universitäten in Deutschland war im Jahr 2017 mit 579 600 Euro die Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften (+4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr). Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag in Wiesbaden mit.

An zweiter Stelle folgten demnach die Ingenieurwissenschaften mit 579.400 Euro (+3,4 Prozent). Wesentlich geringer waren die Drittmitteleinnahmen mit 132 100 Euro je Professor in den Geisteswissenschaften (+6,5 Prozent). In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften warben die Professoren durchschnittlich 125.300 Euro ein (+3,3 Prozent).

Die RWTH Aachen hat 2017 unter den deutschen Universitäten die meisten Drittmittel eingeworben. Mit 294 Millionen Euro lag sie wie schon in den vergangenen Jahren auf Platz 1 bei der Drittmittel-Ausstattung. Auf einen Professor an der RWTH Aachen kamen 2017 im Durchschnitt 871.300 Euro an Drittmitteln.

Zum Vergleich: Im Durchschnitt erhielt ein Professor an einer deutschen Universität 266.200 Euro Drittmittel. Nach der RWTH Aachen akquirierten die Technische Universität München mit 276 Millionen Euro und die Technische Universität Dresden mit 210 Millionen Euro die meisten Drittmittel.

Medizinische Einrichtungen an Hochschulen warben 2017 laut Destatis im Schnitt knapp 1,9 Millionen Euro Drittmittel ein. Auf die einzelnen Professoren entfielen demnach 587.300 Euro (2016: 562.400 Euro). (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »