Ärzte Zeitung online, 16.12.2014

Weiterbildung

Fast jeder Dritte in Teilzeit

Immer mehr Stellen in der Weiterbildung Allgemeinmedizin werden gefördert. Das geht aus dem aktuellen Evaluationsbericht für 2013 hervor.

BERLIN. Die Zahl der geförderten ambulanten Stellen in der Weiterbildung Allgemeinmedizin ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen.

Im Vergleich zum Start des Programms im Jahr 2010 von 3258 auf 4299 Ärzte (Vollzeitäquivalent 2495 Ärzte) im Jahr 2013. Das entspricht einer Zunahme von 32 Prozent. Fast ein Drittel (29 Prozent) der geförderten Ärzte war in Teilzeit tätig.

Diese Zahlen gehen aus dem vierten Evaluationsbericht für 2013 hervor, der am Dienstag veröffentlicht wurde. Der Anteil der Frauen am Förderprogramm lag im vergangenen Jahr bei 72,17 Prozent.

2408 Ärzte, die im stationären Bereich ihre Weiterbildung Allgemeinmedizin absolvierten, waren 2013 in dem Förderprogramm registriert. Ein Anstieg von neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Vertragspartner, zu denen Bundesärztekammer, KBV, GKV- und PKV-Verband sowie die Deutsche Krankenhausgesellschaft gehören, sehen einen positiven Trend. Dieser genüge aber nicht, "um eine ausreichende Anzahl von Hausärzten für die Versorgung im ländlichen Raum zu erhalten", heißt es.

In zwei KV-Bezirken wurden wegen Unterversorgung erhöhte Fördermittel zur Verfügung gestellt. Wegen drohender Unterversorgung konnten weitere fünf KV-Bezirke aufgestockte Fördermittel bewilligen.

Um mehr junge Ärzte für den Hausarztberuf zu gewinnen, ist der Förderbetrag für die ambulante Weiterbildung im Jahr 2010 von 2040 Euro auf 3500 Euro angehoben worden. Für unterversorgte Gebiete oder von Unterversorgung bedrohte Gebiete können weitere 500 oder beziehungsweise 250 Euro bewilligt werden. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder Zweite wartet bis zu drei Wochen auf den Facharzt

Die Ressource Arzt wird knapper – das spiegelt sich in den Wartezeiten wider. Und: Jungen wird die Work-Life-Balance wichtiger. Die Patienten haben dafür oft wenig Verständnis. mehr »

Welche Blutdruckmessung liefert die genaueste Risikovorhersage?

Was ist die zuverlässigste Methode der Blutdruckmessung, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod eines Patienten vorherzusagen? Zwei Messungen schnitten in einer aktuellen Studie am besten ab. mehr »

Mammografie-Screening kann sich auch bei Männern lohnen

Männer mit erhöhtem Brustkrebsrisiko profitieren ebenfalls von einer Mammografie-Reihenuntersuchung, wie eine Studie bestätigt. mehr »