Ärzte Zeitung, 28.05.2015

Ambulante Weiterbildung

Spitzenverband ZNS fordert Fördermittel

KÖLN. Die geplante Förderung der ambulanten Weiterbildung für grundversorgende Fachärzte ist aus Sicht von Psychiatern, Neurologen, Nervenärzten sowie Kinder- und Jugendpsychiatern die richtige Entscheidung.

Bei 1000 Stellen bundesweit dürfe es aber nicht bleiben, betont der Vorsitzende des Spitzenverbands ZNS Dr. Frank Bergmann.

"Dieses Stellenkontingent kann nur ein Anfang sein und muss baldmöglichst aufgestockt werden."

Die ZNS-Ärzte als zentrale Ansprechpartner ihrer Patienten müssten voll in die Förderung einbezogen werden, fordert Bergmann.

Er verweist auf gravierenden Nachwuchsmangel in den Fachgebieten, insbesondere der Psychiatrie, bei gleichzeitig zunehmender Krankheitslast.

"Deswegen muss die Weiterbildung in den ZNS-Fächern attraktiver werden", sagte er. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Spahn schiebt neue Gesetzesinitiativen an

Die nächsten Reformen stehen ins Haus: Gesundheitsminister Spahn nimmt die Ausbildung in Apotheke und Klinik ins Visier - und präsentiert zwei Gesetzesvorlagen. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »