Ärzte Zeitung online, 01.02.2017

Weiterbildung

Seminare zur Digitalisierung in der Praxis

Mit einer neuen Seminarreihe will die apoBank Ärzte fit für die digitale Praxis machen.

DÜSSELDORF. Wie können Ärzte die Digitalisierung zu ihrem Vorteil und dem ihrer Patienten nutzen? Welche Trends lassen sich tatsächlich im Arbeitsalltag zwischen Diagnose und Therapie gewinnbringend nutzen? Antworten auf diese und weitere Fragen soll eine neue Seminarreihe der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) geben. Ärzte können etwa lernen, welche Apps und Wearables in der Arztpraxis alltagstauglich sind und wie sich diese zielsicher einsetzen lassen.

"Wir wollen Praxisinhabern und Klinikärzten den Einsatz von relevanten Innovationen für die jeweilige individuelle Situation in Übungen und anhand von Fallbeispielen beibringen", erklärt Andreas Onkelbach, verantwortlich für das Privatkundengeschäft der apoBank, die Seminarreihe "Chancen und Vorteile der Digitalisierung in der Praxis".

Das aktuelle Seminarangebot ist auch abseits der Digitalisierung breit gefächert: Betriebsprüfungen, Korruption, Praxisübernahme, Personalführung – zu den wichtigsten Themen im Praxismanagement finden sich vielfältige – größtenteils kostenlose – Veranstaltungen im Programm. Insgesamt bietet die apoBank Heilberuflern im ersten Halbjahr 2017 350 Termine an. (mh)

Seminare und Anmeldung unter www.apobank.de/seminare

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »