Ärzte Zeitung online, 12.09.2017

Rechtsmedizin

Junge Ärzte streben an die Uni-Institute

DÜSSELDORF. Die Rechtsmedizin hat ein kleineres Nachwuchsproblem als andere Disziplinen, schätzt Professor Stefanie Ritz-Timme, Direktorin des Instituts für Rechtsmedizin am Uniklinikum Düsseldorf. Viele junge Ärzte interessierten sich für das Fach, so Ritz-Timme am Montag in Düsseldorf anlässlich der 96. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin.

"Aber wir haben ein Problem mit der Darstellung in Funk und Fernsehen." Den jungen Kollegen müsse früh verdeutlicht werden, was die Arbeit an den Instituten bedeute und dass man sich in diesem Fach nicht niederlassen kann. Fokusthema der Tagung ist "Rechtsmedizin in Zeiten der Migration und Flucht". (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »