Ärzte Zeitung online, 15.01.2018

Weiterbildung

Verbund sorgt für Struktur und Tempo

LUDWIGSHAFEN/RHEIN. Gemeinsam mit dem Ärztenetz GO-LU bietet das Klinikum Ludwigshafen ab sofort eine Verbundweiterbildung an, die es jungen Ärzten ermöglichen soll, innerhalb von fünf Jahren die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin zu erwerben. Mit der Verbundweiterbildung setzen sich beide Partner aktiv für eine flächendeckende Sicherung der hausärztlichen Versorgung ein, wie das Klinikum betont.

Angehende Fachärzte für Allgemeinmedizin müssen sowohl Abschnitte in der Klinik als auch in Praxen der GO-LU-Mitglieder absolvieren. Bisher mussten die einzelnen Phasen laut Klinikum eigenständig organisiert werden, wiederkehrende Bewerbungsgespräche und wenig Planungssicherheit hätten den Weg zum Facharzt zusätzlich erschwert.

Durch das Verbundkonzept werde der Weiterbildungsprozess strukturiert und der ambulante und stationäre Teil lückenlos miteinander verzahnt. "Diese enorme Erleichterung motiviert die qualifizierten Ärzte, sich für den Facharzt der Allgemeinmedizin weiterzubilden", so Professor Ralf Jakobs, Direktor der Medizinischen Klinik C am Klinikum Ludwigshafen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »