Ärzte Zeitung online, 06.12.2018

Berufspolitik

Liberaler Mittelstand will Heilpraktiker schützen

KRONBERG. Der Bundesverband Liberaler Mittelstand schaltet sich in die vergangenes Jahr vom Münsteraner Kreis um die Medizinethikerin Professor Bettina Schöne-Seifert gestartete Offensive zur Abschaffung des Heilpraktikerberufs ein. Der FDP-nahe Unternehmerverband lehne das Ansinnen ab.

„Artikel 12 unseres Grundgesetzes sichert den Heilpraktikern einen umfassenden Bestandsschutz zu“, erläutert der Bundesvorsitzende des Liberalen Mittelstands Thomas Kemmerich. „Dies gilt so lange, bis empirische Erkenntnisse darüber vorliegen, ob dieser Beruf das Patientenwohl konkret gefährdet“. Als Bundestagsabgeordneter wolle er sich in der FDP-Fraktion für seine Position stark machen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »