Ärzte Zeitung online, 13.12.2018

Cottbus

Stipendium soll Rückkehr in die Heimat fördern

POTSDAM/COTTBUS. Im Rahmen des „Cottbuser Medizinstipendiums“ des Carl Thiem Klinikums (CTK) in Cottbus fördert die Stiftung Lausitzer Braunkohle nun eine zweite Studentin. Eine junge Cottbuserin erhält in den nächsten drei Jahren eine Unterstützung von 500 Euro pro Monat. Sie studiert Medizin im siebten Semester an der Universität Greifswald und hat einige Pflichtpraktika am Carl Thiem Klinikum in Cottbus absolviert.

„Immer mehr junge Menschen gehen aus der Lausitz weg zum Medizinstudium. Viele von ihnen kommen aber nicht zurück. Deshalb wollen wir mit dem Stipendium einen Anreiz für die Rückkehr in die Heimat setzen“, so CTK-Geschäftsführer Dr. Götz Brodermann. Das Carl Thiem Klinikum hat das „Cottbuser Medizinstipendium“ 2017 als Programm zur Fachkräftesicherung ins Leben gerufen und die Stiftung Lausitzer Braunkohle als Partner gewonnen.

Auch auf Landesebene soll es künftig ein Medizinstipendium geben, das Studenten fördert, wenn sie sich zu einer Tätigkeit im Land Brandenburg verpflichten. Das haben die Regierungsfraktionen im Rahmen der Haushaltsberatungen beschlossen . Der Landtagsbeschluss zum Haushalt wird für den 13. Dezember erwartet. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »