Ärzte Zeitung online, 19.01.2017

Strafe fürs Geldanlegen

Negativzinsen treffen Sozialkassen hart

Das Geld für sich arbeiten lassen: das war lange einfach. Doch das derzeit niedrige Zinsniveau bestraft Anleger – auch die Sozialkassen leiden. Wohin also mit ihren Milliardenanlagen?

Negativzinsen treffen Sozialkassen hart

Was ist die richtige Anlege in Zeiten von Negativzinsen? Auch die Sozialkassen suchen danach.

© psdesign1/ Fotolia

BERLIN. Das extrem niedrige Zinsniveau wird für die deutschen Sozialkassen zu einem immer größeren Problem. Der Gesundheitsfonds, der die Krankenversicherungsbeiträge an die Krankenkassen verteilt, musste nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" im vergangenen Jahr 5,1 Millionen Euro Negativzinsen an Banken zahle. Das sind 3,3 Millionen mehr als 2015

Bei der Rentenversicherung und der Bundesagentur für Arbeit wurde 2016 jeweils gerade noch eine positive Verzinsungsbilanz erreicht, wie eine Umfrage der Zeitung ergab.

Sogar Strafzinsen möglich

Hintergrund ist, dass die Europäische Zentralbank (EZB) im Kampf gegen die niedrige Inflation die Zinsen im Euroraum faktisch abgeschafft hat. Der Leitzins liegt bei Null. Parken die Banken ihr überschüssiges Geld kurzfristig bei der EZB, müssen sie dafür gar 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen. Diese Negativzinsen geben die Geldhäuser an ihre Kunden weiter, wodurch das Geschäft mit der Geldanlage auch für die Sozialkassen immer schwieriger wird. Mit den Milliarden der Versicherten lassen sich so kaum noch Erträge erzielen.

Der Gesundheitsfonds, der die Krankenversicherungsbeiträge an die Krankenkassen verteilt, legt laut "SZ" monatlich zwischen 4,7 und neun Milliarden Euro maximal für gut zwei Wochen als Termingeld an. Mit so kurzen Laufzeiten ließen sich aber keine positiven Erträge mehr erzielen.

DRV: Ein Viertel der Anlagen bereits negativ verzinst

Bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV), die ihre Milliardenreserve zu mehr als 90 Prozent mit einer Laufzeit von maximal zwölf Monaten sicher anlege, werde bereits ein Viertel der Anlagen negativ verzinst, sodass die Gesamtverzinsung nur "knapp über null" liege.

Die Bundesagentur für Arbeit habe mit ihrer Rücklage von 11,5 Milliarden Euro nur noch eine Positiv-Verzinsung von 0,052 Prozent erzielt – so wenig wie noch nie. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »