Ärzte Zeitung, 15.07.2008

IGeL-Broschüre für Ärzte in Westfalen-Lippe

KÖLN (akr). Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) stellt niedergelassenen Medizinern eine Patientenbroschüre zu Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) in gedruckter und in digitaler Form zur Verfügung. Ärzte erhalten beliebig viele Exemplare kostenlos und können die Informationen über Selbstzahlerleistungen im Wartezimmer auslegen.

Bei den Broschüren handelt es sich um eine redaktionell leicht bearbeitete Fassung eines Entwurfs, den die Bundesärztekammer den Landesärztekammern zur Verfügung gestellt hat.

"Wir möchten, dass bei den Gesprächen über die sogenannten Individuellen Gesundheitsleistungen ein vertrauenvolles Verhältnis zwischen Arzt und Patient besteht", sagt ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst. Die Broschüre erklärt unter anderem, wann die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt und wie eine ordnungegemäße Rechnung aussieht. Die ÄKWL verteilt die Informationen auch über Gesundheitsämter, Kommunen und Selbsthilfegruppen.

Ärzte können Broschüren telefonisch unter 0251/9299000 oder per Post an Bürgerinformation im Ärztehaus, Postfach 4067, 48022 Münster anfordern und im Internet unter www.aekwl.de abrufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »