Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Bundeszentrale propagiert Entwöhnungskurse für Raucher

KÖLN (akr). Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hält umfangreiche Angebote für Raucher bereit, die zum Beginn des neuen Jahres den Vorsatz fassen, nikotinabstinent zu werden. Für Raucher, die eine Entwöhnung unvorbereitet beginnen, ist die Rückfallgefahr höher. Deshalb empfiehlt die BZgA Aufhörwilligen, sich von Experten beraten zu lassen.

Bundeszentrale propagiert Entwöhnungskurse für Raucher

Foto: Anyka ©www.fotolia.de

Unter der Internet-Adresse www.rauchfrei-info.de finden Interessierte ein kostenloses, interaktives Ausstiegsprogramm, das sie über 21 Tage begleitet. Wer bereits alleine aufgehört hat, kann quereinsteigen. Teilnehmer erhalten Tipps und Anleitungen, etwa zur Entspannung und Steigerung der körperlichen Aktivität. Nutzer können Materialien bestellen, die sie bei der Entwöhnung unterstützen, etwa das Start-Paket zum Nichtrauchen mit Informationen, Minzpastillen, "rauchfrei"-Ansteckern und -Tischaufstellern sowie einem Relax-Ball für die Hände. Außerdem können Interessierte Angebote für Gruppenkurse in der ganzen Bundesrepublik abrufen.

Individuelle Hilfe finden Raucher beim Beratungstelefon der Bundeszentrale, das unter der Nummer 0180 5 31 31 31 zu erreichen ist (0,14 Euro/Min. aus dem deutschen Festnetz, andere Preise bei Mobilfunkanbietern möglich).

Weitere Informationen unter www.rauchfrei-info.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »