Ärzte Zeitung, 13.03.2009

Kommentar

Steilvorlage der Betriebsärzte

Von Matthias Wallenfels

Prävention gewinnt an Auftrieb. Der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) fordert die Arbeitgeber auf, gerade in der gegenwärtigen Krise stärker auf die Gesunderhaltung - und damit die Leistungsfähigkeit - ihrer Mitarbeiter zu achten. Ein Tag der Gesundheitsförderung soll dazu beitragen, Mitarbeitern in Betrieben die Möglichkeit zu bieten, Präventionsangebote wahrzunehmen.

Die großen Industrieunternehmen werden dem sicher bald nachkommen. Schließlich sind die VDBW-Mitglieder mehrheitlich in den betriebsärztlichen Abteilungen der entsprechenden Konzerne tätig. Schwieriger wird es für kleine und mittelständische Unternehmen, die nicht über eine eigene betriebsärztliche Abteilung verfügen. Diese Unternehmer müssen sich externe Partner suchen.

Niedergelassene Ärzte können den Präventionsaufruf des VDBW als gern gesehene Steilvorlage verstehen, jetzt aktiv auf die Mittelständler und zum Beispiel Handwerksbetriebe in der Region zuzugehen und entsprechende Vorschläge für Präventionsangebote zu unterbreiten. Angenehmer Nebeneffekt: Diese GOÄ-basierten Offerten können einen kleinen Beitrag dazu leisten, durch das Regelleistungsvolumen bedingte finanzielle Einschnitte im Praxishaushalt zu kompensieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »