Ärzte Zeitung, 28.04.2009

Kommentar

Sprachbarrieren sind kein Argument

Von Matthias Wallenfels

Etwa jeder fünfte Mensch in Deutschland besitzt keinen deutschen Pass oder ist eingebürgert, hat somit einen Migrationshintergrund. Vielen Ärzten fällt es mitunter schwer, sich den Bedürfnissen dieser Patientenzielgruppe zu widmen. An IGeL denken nur wenige - vor allem, wenn eine gemeinsame Sprache fehlt.

Dass man aber keineswegs zum Kulturanthropologen mutieren muss, um die Zielgruppe medizinisch besser zu versorgen oder auch IGeL anzubieten, zeigt die pragmatische Vorgehensweise des Ärztenetzes "Medizin und Mehr" aus Bünde in Westfalen. Die Netzärzte setzen auf die konsequente Aufklärung von türkischsprachigen Patienten mit Informationen in der Muttersprache - in Form von Broschüren oder Beiträgen im netzweiten Wartezimmer-Fernsehen, das es in jeder Netz-Praxis gibt - oder über muttersprachliches Personal.

Mit IGeL und Fitness-Angeboten, die die kulturellen Bedürfnisse und religiösen Wertevorstellungen respektieren, haben die Ärzte schon einen Stein im Brett bei der türkischsprachigen Bevölkerung. Ähnliche Angebote sollen für russischsprachige Patienten folgen. Wer solche Chancen ergreift, tut nicht nur seinen Patienten etwas Gutes, sondern auch etwas gegen sinkende Honorarwerte.

Lesen Sie dazu auch:
IGeL kennen keine kulturellen Grenzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »