Ärzte Zeitung, 14.07.2009

Ruf nach IGeL-freien Kassenarztpraxen

MAINTAL (maw/ger). Der Verein Demokratischer Ärztinnen und Ärzte (VDÄÄ) setzt sich für IGeL-freie Kassenarztpraxen ein. Anlass für die Forderung des VDÄÄ ist eine Studie des Instituts für Sozialmedizin der Uni Lübeck, in der die Forscher bei bestimmten Kassenpatienten eine IGeL-Angebotsquote von über 40 Prozent attestierten (wir berichteten).

IGeL, so der VDÄÄ, untergraben peu à peu das Sachleistungsprinzip. Diese Leistungen würden von niemandem kontrolliert, und ihre Indikation werde nicht überprüft. Direkte Bezahlung von Leistungen "verführt die Ärzte zur Erbringung von unnötigen Leistungen", heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Der Patient müsse vom behandelnden Arzt erwarten können, dass er seine medizinischen Entscheidungen unabhängig von eigenen finanziellen Interessen treffe.

Ein Verbot sei juristisch schwer umzusetzen. Deshalb fordert der VDÄÄ als Übergang, dass auch IGeL in Zukunft über die Kassenärztliche Vereinigung abzurechnen seien.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »