Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Sieben Euro und Zielvereinbarungen für gesündere Patienten in Darmstadt

DARMSTADT (ine). Einen erweiterten Check-up für Barmer GEK-Versicherte ab 35 Jahren bietet seit Kurzem der Gesundheitsring Darmstadt an. Der Check umfasst einen Risiko-Test auf Herz-Kreislauf-Krankheiten.

"Von den mehr als 130 000 Versicherten in Südhessen nutzen etwa 20 000 alle zwei Jahre den Check auf GKV-Kosten", sagte Jürgen Schlossarek von der Barmer GEK im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Dies sei noch steigerungsfähig. Er hofft, mit dem Zusatzangebot mehr Versicherte zu erreichen.

Dabei handelt es sich um einen Herz-Kreislauf-Check, der den Versicherten im Rahmen der zweijährigen Gesundheitsvorsorge für einen Unkostenbeitrag von sieben Euro angeboten wird. "Bei den sieben Euro handelt es sich um die Laborkosten zur Feststellung von HDL- und LDL-Cholesterin und Triglyzeriden, die zusätzlich anfallen", erklärt Schlossarek.

Ziel sei, Risikopatienten möglichst früh zu erkennen und über Themen wie Ernährung, Bewegung und Stress aufzuklären. Fragebogen und Analysen basieren auf den Procam- und Framingham-Studien. "Die Kollegen treffen mit den Patienten Zielvereinbarungen und veranlassen bei Bedarf diagnostische und therapeutische Maßnahmen", sagt der Allgemeinmediziner Till Gassner.

Gassner ist Vorsitzender des Gesundheitsrings, einem Zusammenschluss von 75 niedergelassenen Ärzten verschiedener Fachgruppen aus Darmstadt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg. Sie haben sich die Optimierung der medizinischen Versorgung in der Region zum Ziel gesetzt. Dazu hat der Verein im Jahr 2008 die Managementgesellschaft Managed Health in Darmstadt gegründet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »