Ärzte Zeitung, 01.12.2010
 

Ärzte wollen iPads bei IGeL-Kommunikation

KÖLN (iss). Viele Ärzte interessieren sich für den Einsatz von iPads als Marketinginstrument. Das Düsseldorfer IFABS-Institut hat Tablet-PC getestet und gerade die Information über individuelle Gesundheitsleistungen als sinnvollen Anwendungsbereich bewertet.

Aufgrund sehr vieler Anfragen von Ärzten nach einem Bericht der "Ärzte Zeitung" über die Untersuchung hat IFABS jetzt einen Fragen-Antwort-Katalog erarbeitet. Er kann unter post@ifabs.de bestellt werden. Dort finden sich neben technischen Fragen auch inhaltliche wie: "Bei uns bieten verschiedene Mitarbeiterinnen unterschiedliche IGeL an. Wie organisiere ich das am besten?"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »