Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Gesundheit ist längst Bestandteil des Tourismus

In Berlin geht es auch dieses Jahr auf der Internationalen Tourismus-Börse immer wieder um Gesundheit. Spa- und Wellness-Angebote spielen hier genauso eine Rolle wie der Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung.

Von Matthias Wallenfels

Gesundheit ist schon längst integraler Bestandteil des Tourismus geworden

Fahnen hissen für die ITB: Das Themenfeld Gesundheit rückt immer mehr in den Fokus der Reisemesse.

© dpa

BERLIN. Seit Mittwoch dreht sich in Berlin auf der 45. Internationalen Tourismus-Börse (ITB) wieder alles um das Thema Urlaub und Reisen. Noch bis Sonntag präsentieren nach Angaben des Veranstalters, der Messe Berlin, 11163 ausstellende Unternehmen aus 188 Ländern.

Das Thema Gesundheit auf Reisen spielt auf der laut ITB führenden Messe der weltweiten Reiseindustrie auch dieses Jahr wieder eine Rolle.

So stellt zum Beispiel der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) in Halle 4.1, Stand 230, seine neu entwickelte "Datenbank Touristische Angebote für blinde und sehbehinderte Menschen in Deutschland" (DaTABuS) vor.

In dem Online-Tool sind unter www.databus.dbsv.org Angebote dokumentiert, bei denen die speziellen Belange blinder und hochgradig sehbehinderter Touristen ausdrücklich berücksichtigt wurden.

"Wir gehen mit mehr als 600 Datensätzen aus 275 Orten in allen 16 Bundesländern an den Start und hoffen auf rasches Wachstum", erläutert Projektleiter Dr. Jürgen Trinkus.

In der Datenbank gibt es zielgruppenspezifische Auskünfte zu Ausflugszielen, Ausstellungen, Restaurants, Unterkünfte und Veranstaltungsangebote, die beispielsweise mit speziellen hilfreichen Audios, Infos in Blindenschrift, Tastobjekten, qualifizierten Assistenzangeboten oder Orientierungshilfen und Leitsystemen aufwarten. Ein Redaktionsteam der Koordinationsstelle Tourismus des DBSV kümmere sich um die Aktualität der Einträge.

Auf reisemedizinische Aspekte wie Impfungen oder die passende Reiseapotheke macht der Berliner Apotheker Verein (BAV) in Halle 24, Stand Nr. 103 die Messebesucher aufmerksam.

Mit Hilfe eines Reiseimpfberatungsprogramms am Computer sowie einer Checkliste zur Reiseapotheke wappnen sich die Pharmazeuten auf die vielfältigen Fragen der Messebesucher. 2010 interessierten sich die Besucher laut BÄV am meisten für Fragen zu Reisen nach Thailand, Namibia, Indien und Südafrika.

Ebenfalls auf das Zugpferd Gesundheit setzt das diesjährige ITB-Partnerland Polen und präsentiert in Berlin ausgewählte Spa- und Wellness-Angebote. Auch die Kindergesundheit steht bei der ITB im Fokus.

Am 11. März findet auf der Messe die Unterzeichnung des Verhaltenskodex zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung im Tourismus ("Childprotection Code") statt - laut ITB ein zukunftsweisender Impulsgeber für Corporate Social Responsibility im Tourismus.

www.itb-kongress.de

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Impulsgeber für die Reisemedizin

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »