Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Kommentar

Impulsgeber für die Reisemedizin

Von Matthias Wallenfels

Berlin steht derzeit wieder ganz im Zeichen von Urlaub und Reisen. Noch bis Sonntag werben mehr als 11.000 Aussteller aus 188 Ländern auf der 45. Internationalen Tourismus-Börse (ITB) für ihre weltweiten Destinationen und Dienstleistungen. Es zeichnet sich ab, dass Gesundheit und Wohlbefinden einen immer größeren Stellenwert beim globalen Tourismusgeschäft einnehmen werden - unabhängig vom rein (ästhetisch-)medizinisch indizierten Tourismus. So präsentiert sich zum Beispiel das diesjährige ITB-Partnerland Polen mit ausgewählten Spa- und Wellness-Angeboten.

Aktiv sind aber auch mehrere Berliner Apotheker, die im Auftrag ihres Landesverbandes auf der Messe als Ansprechpartner für Fragen rund um den richtigen Impfschutz auf Reisen und zur adäquaten Bestückung der Reiseapotheke je nach Urlaubsziel zur Verfügung stehen - ein Service, der nach Angaben der Apotheker im vergangenen Jahr rege genutzt wurde.

Ärzte können die ITB daher als Impulsgeber verstehen, wieder aktiv auf Patienten zuzugehen und sie auf reisemedizinische (IGeL-) Angebote in der Praxis aufmerksam zu machen. Schließlich stehen bundesweit wieder Schulferien an.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Gesundheit ist längst Bestandteil des Tourismus

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »