Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Gesundheitsreisen bei Best Agers immer beliebter

SINZING (maw). Bis zum Jahr 2020 wird die Anzahl an Gesundheitsreisen in Deutschland um 95 Prozent steigen. Davon geht das Institut für Freizeitwirtschaft aus, wie der nach eigenen Angaben Marktführer in diesem expandierenden Tourismus-Segment Dr. Holiday berichtet.

Der bayerische Veranstalter, seit 2008 Tochter von DERTOUR, sei ursprünglich als Spezialist für Präventionsreisen mit Krankenkassenzuschuss gegründet worden. Heute wachse der Anbieter vor allem auch im Bereich von Kuren mit oder ohne Kassenzuschuss und mit Gesundheits- oder auch Happy-Aging-Reisen für die Zielgruppe der Best Ager - der über 50-Jährigen.

"Ein Euro Investition in Gesundheitsvorsorge kann den gesetzlichen Krankenversicherungen bis zu zehn Euro Ausgaben für spätere Krankheitsbehandlung sparen", verweist Dr. Holiday auf Aussagen des Deutschen Heilbäderverbandes. Daher zahlten die meisten gesetzlichen Krankenkassen auch in Zeiten knapper Budgets weiterhin Zuschüsse für die Teilnahme an Gesundheitsprogrammen am Urlaubsort.

Wie Claudia Staedele, Vorstandsmitglied von Dr. Holiday, schätzt, profitiere die Branche der Gesundheitsreisenanbieter vor allem von der demografischen Entwicklung in Deutschland und Europa.

"Die künftig größte Bevölkerungsgruppe 50+ hat vor allem ein Ziel: im Alter fit und gesund zu bleiben. Dies schlägt sich auch in den Urlaubsplänen nieder - egal ob mit oder ohne Krankenkassenzuschuss", prognostiziert Staedele.

Ein aktueller Trend im Gesundheitsreisemarkt seien spezielle Angebote wie Reisen inklusive Medical Check-ups oder Kombi-Reisen mit besonderen Therapien im Ausland, zum Beispiel "Fit for Baby"-Reisen, Urlaub inklusive Therapieangeboten im Bereich der Traditionellen Chinesischen Medizin sowie Sandkuren in Ägypten oder etwa eine Sonnentherapie am Toten Meer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »