Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Gesundheitsreisen bei Best Agers immer beliebter

SINZING (maw). Bis zum Jahr 2020 wird die Anzahl an Gesundheitsreisen in Deutschland um 95 Prozent steigen. Davon geht das Institut für Freizeitwirtschaft aus, wie der nach eigenen Angaben Marktführer in diesem expandierenden Tourismus-Segment Dr. Holiday berichtet.

Der bayerische Veranstalter, seit 2008 Tochter von DERTOUR, sei ursprünglich als Spezialist für Präventionsreisen mit Krankenkassenzuschuss gegründet worden. Heute wachse der Anbieter vor allem auch im Bereich von Kuren mit oder ohne Kassenzuschuss und mit Gesundheits- oder auch Happy-Aging-Reisen für die Zielgruppe der Best Ager - der über 50-Jährigen.

"Ein Euro Investition in Gesundheitsvorsorge kann den gesetzlichen Krankenversicherungen bis zu zehn Euro Ausgaben für spätere Krankheitsbehandlung sparen", verweist Dr. Holiday auf Aussagen des Deutschen Heilbäderverbandes. Daher zahlten die meisten gesetzlichen Krankenkassen auch in Zeiten knapper Budgets weiterhin Zuschüsse für die Teilnahme an Gesundheitsprogrammen am Urlaubsort.

Wie Claudia Staedele, Vorstandsmitglied von Dr. Holiday, schätzt, profitiere die Branche der Gesundheitsreisenanbieter vor allem von der demografischen Entwicklung in Deutschland und Europa.

"Die künftig größte Bevölkerungsgruppe 50+ hat vor allem ein Ziel: im Alter fit und gesund zu bleiben. Dies schlägt sich auch in den Urlaubsplänen nieder - egal ob mit oder ohne Krankenkassenzuschuss", prognostiziert Staedele.

Ein aktueller Trend im Gesundheitsreisemarkt seien spezielle Angebote wie Reisen inklusive Medical Check-ups oder Kombi-Reisen mit besonderen Therapien im Ausland, zum Beispiel "Fit for Baby"-Reisen, Urlaub inklusive Therapieangeboten im Bereich der Traditionellen Chinesischen Medizin sowie Sandkuren in Ägypten oder etwa eine Sonnentherapie am Toten Meer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »