Ärzte Zeitung, 25.01.2012

Kommentar

Paternalistischer Anspruch

Von Hauke Gerlof

Die gesetzliche Krankenversicherung ist für Patienten keine Gesundheits-Vollkasko. Nicht alle Leistungen werden bezahlt, sondern nur diejenigen, die von der Selbstverwaltung als notwendig, ausreichend und wirtschaftlich beurteilt worden sind.

Gerade Krankenkassen wollen aber Patienten auch immer wieder davor schützen, Leistungen in Anspruch zu nehmen, die sie selbst für überflüssig halten. Eine der Ursachen dafür ist sicherlich der teilweise unsensible Umgang mancher Ärzte mit diesem Thema - zum Beispiel, wenn sie Patienten IGeL geradezu aufdrängen.

Dem wollen die Kassen jetzt auf zwei Wegen entgegensteuern: Sie fordern, über das Patientenrechtegesetz eine Einwilligungsfrist von 24 Stunden zu fixieren. Das machen seriös auftretende Ärzte meist auch jetzt schon.

Neu ist eine Art Nutzenbewertung bestimmter Selbstzahlerleistungen im Internet. Ob gerade die Krankenkassen allerdings der richtige Schiedsrichter für die Beurteilung der Qualität von IGeL sind, darf bezweifelt werden. Der paternalistische Anspruch, für Patienten zu entscheiden, was gut für sie ist, könnte bei diesen am Ende nur zu mehr Verwirrung führen.

Lesen Sie dazu auch:
Kassen finden viele IGeL bedenklich

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.01.2012, 00:54:12]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
IGeL - Hit oder Niete?
Unter
• www.igel-monitor.de
können alle Leserinnen und Leser der Ärzte Zeitung selbst entscheiden, wie interessegeleitet, irreführend und lückenhaft die Nutzenbewertungen von IGeL-Selbstzahlerleistungen im Internet durch den Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen bzw. seinen MDK sind.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »