Ärzte Zeitung, 11.03.2012

KBV äußert sich nicht zu SPD-Vorschlägen zu IGeL

BERLIN (af). Zurückhaltend reagiert die KBV auf die Pläne der SPD-Bundestagsfraktion für ein IGeL-Eindämmungsgesetz.

"Der Vorstandsvorsitzende der KBV, Dr. Andreas Köhler, ist im Rahmen einer Expertenanhörung bei den Parlamentariern der SPD gewesen", sagte KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl der "Ärzte Zeitung".

Die jetzt bekannt gewordenen Details der SPD-Vorschläge seien in der KBV aber nicht bekannt gewesen. So sollen Ärzte IGeL und Kassenleistungen nur noch zeitlich getrennt verordnen dürfen.

Die Vorschläge seien in "enger Kooperation mit der Selbstverwaltung" erarbeitet, hieß es dazu aus der SPD.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »