Ärzte Zeitung, 04.03.2014

Männergesundheit

Kongresstickets zu gewinnen

BAD HOMBURG. Beim Thema Männergesundheit dreht sich nicht nur alles um Lifestyle. Eine große Herausforderung für niedergelassene Ärzte kann zum Beispiel die im Zusammenspiel mit Betriebsärzten zu bewältigende Wiedereingliederung kranker Männer am Arbeitsplatz sein.

Vor welchen Aufgaben niedergelassene Ärzte bei der Wiedereingliederung stehen und welche (IGeL-)Chancen sich auf der anderen Seite daraus auch für die Praxen ergeben, ist Gegenstand des Jahreskongresses Männergesundheit 2014 der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit (DGMG) am 29. März in Bad Homburg.

"Gesunde Männer am Arbeitsplatz" lautet das Motto der diesjährigen Ausgabe der inzwischen schon traditionellen DGMG-Veranstaltung. Die "Ärzte Zeitung" verlost als Kongress- und Medienpartner zehnmal zwei Eintrittskarten für den DGMG-Jahreskongress. (maw)

Leser der "Ärzte Zeitung" können am 5. März zwischen 9.15 und 16 Uhr Tickets für den DGMG-Jahreskongress am 29. März in Bad Homburg gewinnen. Die ersten zehn Anrufer (Tel.: 06102-5060) erhalten je zwei Tickets. Die Teilnahme ist auch via E-Mail möglich: wi@springer.com (Stichwort: Männermedizin)

www.mann-und-gesundheit.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »